Menschen

Figurative Malerei: Neben der Landschaftsmalerei gestalte ich Bilder und Collagen mit Figuren.

Teil des Kunstprojekts TELEPHONE: „Tanzend aus der Dunkelheit“ von Nina Groth
Schmunzeln in der Corona-Pandemie: Papiercollage mit medizinischer Maske und Frau beim Duschen

Die Frauen meiner Reihe „Oyá-Oh-Yeah!“

In meiner Reihe „Oyá-Oh-Yeah!“ beschäftige ich mich mit der weiblichen Identitätsfindung. Ich halte das Spiel mit Möglichkeiten, das Überwinden von Zwängen fest. Die Frauen meiner Bildserie haben etwas mit Oyá, unter anderem Göttin des Wandels und der Transformation, gemein. Sie sind leidenschaftlich, energetisch, frei, strahlend und schwungvoll. Sie sagen: „Sei, was Du sein willst“, „Lebe, was Du leben willst“, „Probiere Dich aus“, „Erfinde und erlebe Dich“ und vor allem: „Steh zu Dir“. Gleichzeitig feiern sie Metropolen, die Chancen, Möglichkeiten, Freiheiten und Inspiration bereithalten. Großstädte bieten das Umfeld, um sich selbst zu erfinden. Meine Bilderreihe verbindet an dieser Stelle ein urbanes Thema mit Weiblichkeit und Identität.

Figurative Malerei – unter anderem der Reihe „Oyá-Oh-Yeah!“

Bunte und lebendige Collagen mit Menschen

Neben meiner Reihe „Oyá-Oh-Yeah!“ binde ich mit Collageelementen und Drucktechniken auch in anderen Bildern Menschen in meine figurative Malerei ein. Manchmal zum Träumen, manchmal zum Nachdenken. Mit unterschiedlichem Abstraktionsgrad. Zu unterschiedlichen Themen. Gelegentlich arbeite ich auch ausschließlich im Bereich der Collage. Gerne nutze ich dafür Zeitschriften der 50er und 60er Jahre oder in Zeiten der Corona-Pandemie auch medizinische Masken. Humorvoll, bunt und lebendig sind meine Collagen.

Collagen – unter anderem mit Bildern der 50er und 60er Jahre und medizinischen Masken

Bilder aus dem Bereich Landschaftsmalerei gibt es unter Malerei.